intifada 35
Deeskalation, um den Bürgerkrieg in Syrien hintanzuhalten
Von Wilhelm Langthaler

Haitham Manna ist einer der führenden Köpfe der linken Opposition in Syrien. Er ist Sprecher des „National Co-ordination Body for Democratic Change“ (NCB), der in scharfer Gegnerschaft zum „Syrian National Council“ (SNC) steht. Der NCB hat sich grundsätzlich gegen eine ausländische Intervention ausgesprochen und für den Annan-Plan als Chance, die Gewalt zu stoppen. Diese geht in erster Linie vom Regime aus, wird aber auch von einigen Oppositionsgruppen angeheizt. Nur wenn die Gewalt aufhört, kann die demokratische Massenbewegung wieder die Hauptrolle spielen.

intifada 35
Warum die USA stattdessen einen geschwächten Assad bevorzugen würden
Von Abdel-Halim Qandil

Eine ausländische Intervention zu fordern dient dem Assad-Regime, verrät die revolutionäre Sache und bedroht Syrien mit Desintegration. Es ist nicht notwendig Syrien, sondern das Regime zu zerstören. Syrien soll sich danach gemäß den Vorstellungen seines Volkes, welches sich nach einer arabischen Heimat sehnt, erneut aus seiner Asche erheben. Abdel-Halim Qandil (Abdulhaleem Qandil) ist ein altgedienter ägyptischer Journalist und politischer Führer der Opposition. Er war einer der prominentesten Kritiker des Regimes von Mubarak. 2004 wurde er von Schlägern entführt, verprügelt und nackt in der Wüste am Stadtrand von Kairo zurückgelassen. Seine mutige Reaktion entzündete die Oppositionsbewegung „Kifaya“ („Es reicht“) ab 2005, von welcher er eine führende Persönlichkeit war. Nach dem Fall Mubaraks ist die linksnationalistische Nachrichtenagentur, bei der er mitarbeitet, erneut das Ziel der Zensur.

intifada 35
Kommentar zur Situation in Syrien
Von Mohammad Aburous

Der palästinensisch-syrische Schriftsteller und Aktivist Salameh Kaileh hielt im Juli 2012 in Wien einen Vortrag mit dem Titel „Ziviler Ungehorsam in Damaskus“, auf dem der folgende Text beruht.

intifada 35
Kommentar zu den ägyptischen Präsidentschaftswahlen
Von Mohammad Aburous

Der Zeitraum zwischen den zwei Durchgängen der ägyptischen Wahlen im Mai und Juni 2012 war voller Überraschungen, angefangen mit dem Ergebnis der ersten Wahlrunde.

intifada 35
Mohammed Waked über die Situation in Ägypten

Mohammed Waked ist ein führender Aktivist der ägyptischen Tahrir-Linken. Er ist Mitglied der „Revolutionären Sozialisten“ und Vorsitzender der panarabischen „Nationalen Front“, die versucht, die revolutionären Kräfte zu vereinigen. Waked ist Koredakteur von jadaliyya.com („Dialektik“), einer panarabischen Webseite auf Englisch und Arabisch. Das folgende Interview entstand Ende Februar 2012 in Kairo. Obwohl sich die Situation nach den Präsidentschaftswahlen wieder verändert hat, zeichnet das Interview ein gutes Bild der politischen Kräfteverhältnisse in Ägypten.

intifada 35
Erfolgreicher Hungerstreik der palästinensischen Gefangenen belastet die palästinensische Polit-Elite
Von Mohammad Aburous

Nach fünfundzwanzig Tagen Hungerstreik von über 4000 palästinensischen Gefangenen musste die israelische Regierung einlenken. Die den Gefangenen entzogenen Rechte wurden wiederhergestellt. Eine Solidaritätskampagne in Palästina und weltweit begleitete den Hungerstreik. Er wurde nicht nur der israelischen Regierung zum Verhängnis, sondern auch der palästinensischne Polit-Elite in Ramallah und Gaza.

intifada 35
Der tunesische Aufstand dauert an – diesmal ohne westliches Medieninteresse
Von Imad Garbaya

Fünfzehn Monate nach dem Sturz des Kopfs des alten Regimes, sechs Monate nach der ersten Wahl nach der „Revolution“ und drei Monate nach der Bildung der ersten gewählten Regierung in der Geschichte Tunesiens stellen wir abermals fest, dass der Aufstand, der eigentlich bereits vor Dezember 2010 begann, noch immer andauert.

intifada 35
Sidi Bouzid meldet sich wieder
Von Imad Garbaya

Die leeren Versprechungen der Regierung und die Verschlechterung der Lebensbedingungen machen die Menschen in Tunesien ungeduldig. Das gilt insbesondere für die Regionen, wo die Bewegung gegen Ben Ali begann.

intifada 35

Fouad Ibrahim ist ein bekannter Oppositioneller und Schriftsteller aus dem schiitischen Osten Saudi-Arabiens. Er lebt im Londoner Exil und engagiert sich beim Aufbau einer nationalen demokratischen Opposition. Im März 2012 hielt Fouad Ibrahim in Wien einen Vortrag über die aktuellen politischen Entwicklungen in seinem Land, den Mohammed Aburous für die „Intifada“ zusammengefasst hat.

intifada 35
Die Währungsunion in Auflösung
Von Stefan Hirsch

Die Situation in Griechenland gibt Anlass, über den Zustand des Euroblocks zu reflektieren. Es zeigt sich, dass auch kurzfristig ein Zerfallen der Währungsunion nicht mehr ausgeschlossen werden kann.


Fatal error: Call to undefined function drupal_cron_run() in /home/www/web389/html/sites/all/modules/poormanscron/poormanscron.module on line 48